Trauer um Erika Krohn

Mit großer Betroffenheit mussten wir das plötzliche Ableben unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin

 
Erika Krohn †
 
zur Kenntnis nehmen.

Erika Krohn war über lange Jahre eine tragende Säule der Bürgerstiftung Bruno Helms. Ihre stets positive, fröhliche, großzügige und tatkräftige Präsenz wurde von allen ehrenamtlichen Helfern wie gleichsam den Leitern der von uns geförderten Institutionen und Projekte in hohem Maße geschätzt. Erika Krohn hat ihr großes Wissen und Können unermüdlich eingesetzt, um in der Region den Bekanntheitsgrad unserer Stiftung zu erhöhen und den Umfang der zu fördernden Projekte voran zu bringen. Ohne sie hätte u.a. das Projekt „Ernährungsführerschein“ an der Grundschule Bickbargen nicht alljährlich durch die Stiftung unterstützt werden können.

Für uns, den Vorstand, den Beirat und alle Ehrenamtlichen der Bürgerstiftung wird Erika Krohn für immer bleiben, denn sie hat ihre Spuren nicht nur in der Stiftungsarbeit sondern vor allem in unseren Herzen hinterlassen.

Im August 2016

Annemargret Helms Erich R. Bartram
Annemargret Helms Erich R. Bartram

Wir trauern um unsere langjährigen Vorstandsmitglieder

Nachdem im Juli 2014 der Initiator und Wegbereiter der Bürgerstiftung Bruno Helms und langjährige Justitiar der Familie Helms, Herr Rechtsanwalt Erich R. Bartram, verstorben ist, muss unsere Stiftung nun einen weiteren schweren Verlust verkraften.

Am 07. Februar 2015 verstarb unsere Stiftungsgründerin und 1. Vorsitzende, Frau Annemargret Helms.

Für lange Jahre galten ihre ganze Energie und ihr unermüdliches Engagement dem Bestreben, die Stiftung im Bewusstsein der Bürger unserer Gemeinde zu verankern und sie zu deren Wohl von Jahr zu Jahr weiter wachsen zu lassen, um auch über die Grenzen Halstenbeks hinaus dort zu helfen, wo Hilfe benötigt wird.

Annemargret Helms wird uns nicht nur im Vorstand sondern auch im großen Kreis der Ehrenamtlichen fehlen.

Wir werden ihr Andenken stets in Ehren halten und unsere ganze Kraft darauf verwenden, die Bürgerstiftung auch weiterhin in ihrem Sinne mit Leben zu füllen und den hohen Ansprüchen, die sie an sich selbst und an die Stiftung stellte, gerecht zu werden.

Wer Annemargret Helms kannte, weiß was wir verloren haben.